Home   |  Kontakt
Kasseler Symposium
 
Home > Programm

60. Kasseler Symposium

Praxis der POLYTRAUMA-Versorgung - von der Rettung bis zur Intensivstation

12:00 Uhr  Registrierung und Imbiss 
12:30 Uhr   Begrüßung  Quintel, Göttingen
Stöckle, Tubingen
Lehmann, Göttingen
Sitzung 1 PRÄKLINIK
Vorsitz: Dumont / Zacharowski 
 
12:40 - 13:05 Uhr  Kinematik des Schädel-Hirn-Traumas  Hell, München 
13:05 - 13:30 Uhr  Primäres Assessment des Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma Roessler, Göttingen 
13:30 - 13:55 Uhr  Vermeidung des sekundären Hirnschadens  Quintel, Göttingen 
 13:55 - 14:00 Uhr Was sagt die neue S3-Leitlinie zur Präklinik?  Spering, Göttingen 
Sitzung 2 

PRIMÄRE SCHOCKRAUMPHASE
Vorsitz: Quintel / Stöckle 

 
13:30 - 14:55 Uhr  Schockraummanagement beim Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma  Lehmann, Göttingen 
14:55 - 15:20 Uhr  Bildgebung beim Patienten mit Polytrauma und Schädel-Hirn-Trauma  Eichler, Frankfurt 
 15:20 - 15:45 Uhr Die frühe Sekundärverlegung - wann und wie?  Frink, Marburg 
15:45 - 15:50 Uhr  Was sagt die neue S3-Leitlinie zur Schockraumbehandlung?  Spering, Göttingen  
15:50 - 16:05 Uhr  Pause   
 Sitzung 3 BEHANDLUNG
Vorsitz: Marx / Pape 
 
16:05 - 16:30 Uhr  Therapie des Patienten mit Polytrauma und Schädel-Hirn-Trauma Freiman, Frankfurt
16:30 - 16:55 Uhr  Schädel-Hirn-Traum mit Begleitverletzungen Rickels, Celle 
16:55 - 17:20 Uhr  Up-to-date Intensivmedizin bei Schädel-Hirn-Trauma Muellenbach, Kassel 
17:20 - 17:25 Uhr  Was sagt die neue S3-Leitlinie zur Intensivtherapie?  Spering, Göttingen 
17:25 - 17:40 Uhr  Pause   
Sitzung 4  OUTCOME
Vorsitz: Bein / Ruchholtz 
 
17:40 - 18:05 Uhr  Frührehabilitation  Gonschorek, Hamburg 
18:05 - 18:30 Uhr  Wie ist das Langzeitoutcome?  Senft, Frankfurt 
ab 18:30 Uhr  SCHLUSSWORT  Marx / Pape / Zacharowski 
anschließend  GET-TOGETHER   
     

Vorwort

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns sehr, dass wir unsere sehr erfolgreiche Veranstaltungsreihe "Praxis der Polytrauma-Versorgung - von der Rettung bis zur Intensivstation" im nächsten Jahr bereits das fünfte Mal in Folge anbieten können.

Diese Veranstaltung ist in ihrem Konzept einzigartig. Es werden aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse mit High-Fidelity-Stimulationen und Skills-Trainings kombiniert. Die Plätze sind begrenzt und das Interesse erfahrungsgemäß sehr groß.

Das Leitthema in 2017 wird  "Das Polytrauma mit Schädel-Hirn-Beteiligung" sein. Als theoretische Einleitung dient das wissenschaftliche Symposium am Donnerstag. Hier erhalten Sie Up-to-date-Informationen zur Behandlung des Polytrauma-Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma und Handlungsempfehlungen zu spezifischen Verletzungsformen . In diesem Rahmen haben Sie Gelegenheit, mit hochrangigen Experten Therapiestrategien zu diskutieren.

Am Freitag und Samstag wird es praktisch...

Donnerstag, 22. Juni 2017

Wissenschaftliches Symposium:
Das Polytrauma mit Schädel-Hirn-Beteiligung

Nähere Informationen zum Programmablauf und Referenten finden Sie hier in Kürze!

  • Themenfelder:
  • Primärdiagnostik - immer CT?
  • Bedeutung von Biomarkern
  • Wann Drucksonde und welche
  • SHT und kein Neuorchirurg - was kann ich machen?
  • Thromboembolie-Prophylaxe bei Polytrauma mit SHT
  • Polytrauma mit SHT: Behandlungssequenzen anhand interaktiver Beispiele
  • SHT im Sport - was haben wir gelernt?
Freitag, 23. Juni 2017

High-Fidelity-Simulationen


Die Teilnehmer werden nach ihren individuellen Wünschen in Bezug auf Simulationen und Skills-Trainings in Gruppen aufgeteilt. Die Stationen werden in der Gruppe gemeinsam durchlaufen.
Dabei wird der zeitliche Ablauf von Präklinik & Rettung, Schockraum und 1. Postoperative Phase & Intensivstation von allen Teilnehmern eingehalten. Ergänzt durch die Theorieblöcke, ergibt sich ein individueller Plan für jeden Teillnehmer.

Was passiert am Freitag?
  • Einweisungsvorträge zu den Simulationen, theoretischer Background, technischer Ablauf
  • Teilnahme an Simulationen in Kleingruppen. Durchlaufen der Rettungskette "Präklinik-Schockraum-Intensivstation" in real ausgestatteten Szenarien unter Einbezug der örtlichen Feuerwehr, von Unfallautos, Rettungsmitteln und einer voll ausgestatteten Intensivstation, Debriefing
  • Training von kommunikativen und praktischen Fertigkeiten
  • Ergänzende Vorträge zu den Themen "Bildgebung" in Diagnostik und Intervention sowie "Infektionsschutz für Patienten und Mitarbeitende"
  • Feedback ab 18:30 Uhr und anschließendes gemeinsames Abendessen im Klosterinnenhof

 

Samstag, 24. Juni 2017

Die Zusammenstellung des individuellen Ablaufplans erfolgt entsprechend Kapazität, Anmeldezeitpunkt und Präferenz.

Was passiert am Samstag?
  • Fortsetzung der Simulationsübungen
  • Praktische Skills-Trainings wie Notfallsonografie, Difficult Airway Management, Thoraxdrainage, Point-of-Care Diagnostik, Kraniotomie etc.